Donnerstag, 18. August 2016

Für den Urlaub brauch ich noch ... {RUMS 33/16}

... einen Drecksack :o)

Wir sind ja jetzt zehn Tage im Urlaub gewesen, in einer Ferienwohnung. Man hat ja irgendwie immer zu viel Klamotten dabei, und dann doch oft wieder zu wenig - je nach Wetterlage. Das Schöne an einer Ferienwohnung ist, dass man ja aber auch die Möglichkeit zu Waschen hat, wenn es sein muss. Und damit die schmutzige Wäsche gescheit gesammelt werden kann, ohne dass man einen Wäschekorb mit in den Urlaub nehmen muss, brauch ich eben - genau - einen Drecksack. So heißen bei uns die Schmutzwäschebeutel schon immer, und jetzt hab ich mir einen gemacht.
Der Sack ist ein Matchsack, der war in der letztjährigen Sommerausgabe von "Packendes für mich" drin und lag seitdem bereit. Jetzt hab ich die Stoffmalkreiden ja schon ausgepackt gehabt (für das Abschiedsgeschenk für die Lehrerin), da hab ich ihn endlich "aufgepimpt".
Außerdem hab ich noch eine Aufhängung gebastelt:
Einfach ein Stück Gurtband am Rand versiegelt und mit KamSnaps am oberen Rand des Sacks befestigt. So hab ich eine Schlaufe, die ich an den meisten Haken aufhängen kann. Und wenn es keinen Haken, sondern z.B. nur einen Ring oder eine Stange gibt, dann kann ich ihn aufknöpfen und so befestigen. Find ich schon praktisch!

Warum dieser Drecksack jetzt zu RUMS darf, obwohl ich ja nicht nur meine Dreckwäsche drin sammel? Na, ganz einfach: ICH wasch ja schließlich. ;o) Grund genug? Dann also ab zu RUMS! Was habt ihr diese Woche für euch gemacht?


Donnerstag, 11. August 2016

Für den Urlaub brauch ich noch ... {RUMS 32/16}

... ein neues T-Shirt.

In der Frühlings-Damen-Ottobre war ein Shirtschnitt drin, der mich von Anfang an gereizt hat. Und jetzt, für den Urlaub, hab ich mal eine Testversion genäht:

Das mit den offenen Schultern find ich mal richtig schick :o).
Da ich erst mal einen Passform-Test machen wollte, hab ich keine richtige Streifenversäuberung gemacht, sondern nur mit schmalen Bündchenstreifen eingefasst. Gefällt mir aber auch ausnehmend gut!
Der beerenfarbene Jersey ist aus einem Überraschungspaket von Aktivstoffe. Er ist nicht besonders dehnbar, aber doch leicht, sehr angenehm, find ich. Und die Farbe ist nun mal einhundert Prozent Luci ;)
Die Ausschnittform vom Sporty Summer ist auch ausnehmend schön. Ich könnte mir das auch sehr gut ganz ohne die Ärmel vorstellen, als Top, aber so ist natürlich das "Winkefleisch" versteckt. Ein bisschen eng sind die Ärmel, die werde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall etwas weiter machen. Oder nicht mit Bündchenstreifen, sondern normal säumen ...
Meine Kinder sind ganz fasziniert von den "Löchern" in meinem neuen Shirt *gg* Und ich freu mich auf die Nordseebrise auf den Schultern ;)

Denn auch wenn ich jetzt schon im Urlaub bin, zu RUMS darf das neue Shirt natürlich auch heute!!

Schnitt: Sporty Summer aus der Ottobre 2/16
Stoffe: Jersey von Aktivstoffe, Saumband von Myllymuksut

Donnerstag, 4. August 2016

Für den Urlaub brauch ich noch ... {RUMS 31/16}

... eine neue Jacke.

Wir fahren ja an die Nordsee, und für mich seit Kindheit Standardkleidung für den Nordseesommer ist: kurze Hose, Shirt und Strickjacke. Nackte Füße muss man haben, damit man jederzeit ins Watt kann, und die Jacke braucht man eben gegen den Wind. Isso, und ich freu mich drauf!

Da sich Maria von Mialuna gerade mit dem Thema Sweatjacken beschäftigt, hat sich das ja gut getroffen, und ich hab das Probenähen für SKY (eine Sweatjacke, die für Kinder, Damen und Herren erscheinen wird) gleich genutzt, um mir eine neue Jacke fürs Meer zu nähen:

Der traumhafte Sommersweat mit den Ankern passt ja wohl wie die Faust aufs Auge, oder??
Wenn der Wind zu heftig wird, kommt schnell die Kapuze auf ...
Und wenn es wärmer ist, kann man die Jacke natürlich auch super offen tragen (ein unschlagbarer Vorteil gegenüber Pullis *gg*)
Die Jacke hat innen einen Beleg, der die Reißverschlüsse und den Kapuzenansatz verdeckt. Da hab ich mir einen kleinen Farbtupfer erlaubt:
Auf dem roten Jersey sind auch lauter kleine Anker - den hab ich mal von Paula bekommen <3. Man sieht das nur, wenn ich die Jacke nicht anhabe. Aber ich weiß es immer ;o)
Meine Big Lady Sky ist so eine richtige Kuscheljacke. Ich hab sie eine Nummer größer genäht, als ich das bei Mialuna-Schnitten sonst mache, weil ich ja wirklich noch was drunterziehen können möchte. Und das geht jetzt auch gut! Ich freu mich schon, mit ihr dem Nordseewind zu trotzen.

Und der WBEDW und ich hatten richtig Spaß beim Fotografieren. KANN dieser Mann albern sein *ggg*
Da fällt es dann auch ein bisschen schwer, ernsthafte Fotos fürs Probenähen zu machen ...
Aber für einen RUMS ist so ein Lacher ja immer gut, oder? *gg* Worüber habt ihr diese Woche so richtig lachen können?

Schnitt: Big Lady Sky von Mialuna (coming soon)
Stoff: Sommersweat mit Ankern von Strandgutraeuber
weißes Bündchen vom Stoffloft, roter Jersey von Paula

Mittwoch, 3. August 2016

Jungs mit Vorlieben

Der jüngste Sohn meiner besten Freundin ist - nun, sagen wir, ein bisschen anspruchsvoll mit seiner Kleidung. Mit seinen vier Jahren weiß er ganz genau, was er anziehen will, oder genauer gesagt, was er NICHT anziehen will. Knöpfe zum Beispiel sind ein totales No-go. Oder T-Shirts ohne was drauf. Kommt mir ja irgendwie bekannt vor ;))). Ich bin ja nicht so auf dem Astrologie-Trip, aber es passt irgendwie schon SEHR gut, dass er ziemlich genau ein Jahr jünger ist als meine Kleine. Beides Widder. Jepp. Passt ;o)

Jedenfalls, bei unserem letzten Treffen hatten wir es von Mützen. J. weigerte sich beim Kinderfest standhaft, eine blaue Mütze aufzusetzen, die eigentlich zu seinem "Wasser"-Kostüm beim Festzug gehört hätte. Und sein Papa meinte so: "Das wird im Urlaub dann auch noch lustig." So ein strohblondes Köpfchen am Meer ist mit ner Mütze ja eigentlich schon besser bedient ... Und da kam mir die Idee: Seine T-Shirts, die er von mir traditionell zum Geburtstag bekommt, sind nämlich beliebt. Jaja, die zieht er gerne an! *stolzbin* Und da dachte ich mir: Wenn ich ihm einen Hut nähe, bei dem er sich selbst den Stoff aussuchen kann und bei dem wir gemeinsam verabreden, wie der aussehen soll - vielleicht lässt er den dann auf?

Er war ziemlich begeistert von meiner Idee und wir haben auch ganz schnell einen Stoff gefunden, der ihm gefallen hat. Also hab ich genäht, und er hat mir versprochen, dass er den Hut auch auflässt. "Wenn die Sonne scheint!!"
Er hatte sich eine Art Fischerhut gewünscht. So einen hat er nämlich, aber den mag er nicht, weil, der hat nämlich Ösen dran, und das sind ja fast Knöpfe ... ;) Ich hab dann die Mix-it-Variante von Schnabelinas Sonnenschein genommen, das ist einfach ein perfekter Hutschnitt. Kombiniert mit der einfachen Krempe gab es genau den Hut, den er sich gewünscht hat.
Die Dino Dudes von Michael Miller lagen schon richtig lange in meinem Stoffschrank, da hab ich mal eine MuPa-Hülle draus gemacht ... Und jetzt endlich hat auch der Rest seinen Einsatz gefunden. Ich hoffe, er behütet den kleinen Kerl auch richtig gut!

Die große Schwester hat sich, als sie von unserem Projekt erfahren hat, auch einen neuen Hut gewünscht. Also gab es auch für sie eine Urlaubs-Kopfbedeckung:
Auch das ist Schnabelinas Sonnenschein. Mix-it mit Diva-Krempe, die ich noch ein bisschen verbreitert hab. Mit fast neun ist man ja eine junge Dame, die einen Damenhut braucht *gg*
Wo ich diesen Stoff her habe, weiß ich gar nicht mehr. Ich glaube, er war in einem Restepaket, dass ich Andrea von Kreativkäfer mal abgekauft hab, aber das ist schon Jahre her ... Jedenfalls, den hat sie sich ausgesucht, und die Farbe steht ihr auch super.

Die beiden Hüte sind jetzt schon in Schweden, und ich hoffe, auch im Einsatz! Ich freu mich schon auf Beweisfotos ;)

Schnitt: Schnabelinas Sonnenschein (Mix-it-Variante, einmal mit normaler, einmal mit Diva-Krempe)
Stoffe: aus dem Fundus

Dienstag, 2. August 2016

Aus Kindern werden Leute {Creadienstag}

Hach ja. Ich sag das ja immer mal wieder, dass die Kinder so irre schnell groß werden. Geht das nur mir so, oder machen das alle Kinder?

Bei meiner Großen denk ich das in letzter Zeit wieder sehr oft. Ich meine, ja, sie IST ja einfach auch groß für ihre achteinhalb Jahre. Aber sie ist einfach auch so - groß. Vernünftig, immer mal wieder. Pubertär, leider immer öfter. Altklug, gut, das ist sie schon immer. Und manchmal schon fast erwachsen.

Das zeigt sich auch darin, dass sie ein bisschen ihren Kleidergeschmack geändert hat. Rosa - nee, nicht, wenn's nicht sein muss. Kleidchen - hmm. Nur, wenn sie cool genug sind. Wenn sie die Wahl hat zwischen Kleid und Short plus Top - keine Frage, sie liebt ihre kurzen Jeans. Oder einen schicken Rock zum Top, das geht dann auch, aber bitte schön cool.

Als ich sie mit dem wunderschönen Baumwollstoff von Kekero in der Hand gefragt hatte, was für einen Rock sie daraus haben möchte und wir bei Sewunity Schnittmuster durchstöbert haben, fiel ihre Wahl ziemlich schnell auf Linda von Pattydoo. Jepp - GUTE Wahl. Schick, aber bequem, und richtig edel. Dazu ein schlichtes Spaghettiträgertop, fertig ist das schicke Outfit für den 90. Geburtstag der Urgroßtante am Wochenende:
Das Top ist ein Schnitt aus einer älteren Ottobre, ganz simpel, den könnte man auch als Unterhemd tragen - aber ich finde ihn so mit dem schönen Wäschegummiband auch super für "drüber" tragbar.
Linda ist ein schicker Stufenrock, nicht zu weit verlaufend, aber genau richtig flatterig. Der Stoff passt da echt perfekt!
Erkennt ihr das Muster? Es ist fast unfotografierbar, aber da sind auf dem Blau in einem etwas helleren Blau tolle grafische Blumenmuster drauf ...
Das hellblau vom Jerseytop entspricht dem vom Muster. Und der Jersey von aktivstoffe ist ein TRAUM! Die Maus hat bei der Anprobe gleich gesagt: "Ui, der ist aber kuschlig weich!" *gg*
Und die Farbe hier stimmt besser, da hat das Licht besser gepasst. Hier seht ihr noch das Wäschegummi, das find ich perfekt für solche Einfassungen. Auch ganz weich, und einfach mit einem Zickzackstich angenäht. Ein superschöner Abschluss, und auch für die Träger sehr gut geeignet.
Tja, und wie sie da so steht - da sieht sie einfach richtig erwachsen aus. Oder?

Schnitte: Linda von Pattydoo und Veruschka aus der Ottobre 1/13
Stoffe: Swafing-Baumwollstoff von Kekero, Uni-Jersey von Aktivstoffe
Wäschegummi vom Stoff-Markt Stuttgart
verlinkt bei: Creadienstag, HoT, Meitlisache

Montag, 1. August 2016

Urlaubsgarderobe - auch für die Mädels

Also, eigentlich vor allem für die Große. Die Kleine hat so wahnsinnig viele Klamotten, die sie von der Großen geerbt hat, da muss ich so gut wie nix nähen. Höchstens mal ein besonderes Kleidungsstück für einen bestimmten Anlass, oder mal eine Geschwisterkombi ... Und, was ich ja besonders toll finde, ist, dass aus den Kleiderkisten immer mehr selbst gemachte Sachen rauskommen. Die Große hatte Kleidergröße 122, als ich so richtig mit dem Nähen wieder angefangen habe - jetzt hat die Kleine dieselbe Größe <3 (dass sie dabei ein ganzes Jahr älter ist als ihre große Schwester bei derselben Kleidergröße, lass ich jetzt mal vornehm unerwähnt *gg*)

Jedenfalls, Urlaubsgarderobe für die Große. Was hier echt Mangelware ist, sind T-Shirts - das heißt, das waren sie, bis Camisa von Erbsünde kam. Zwei hab ich euch ja schon gezeigt, einmal ganz "schnittgetreu", mit eingesetzten Streifen und Fransen, einmal etwas schlichter mit dem Streifen in 90° versetzt.

Aber Camisa geht auch GANZ schlicht, als richtiges Basic-T-Shirt:
Die Passform ist so toll für meine große Tochter, ich brauch erst mal echt keinen anderen Shirtschnitt mehr!
Camisa ist schmal, aber nicht eng, die Ärmellänge ist perfekt - den Halsausschnitt, der hier genau dem Schnitt entspricht, mach ich jetzt immer ein bisschen tiefer, aber so ist der Schnitt auch echt gut jungstauglich.
Die Länge ist ideal. Auch, wenn man sich hinhockt oder bückt, sind die Nieren angezogen, aber es ist eben ein Shirt und keine Tunika. Und der petrol-türkisfarbene Stoff mit den kleinen Sterne ist genau richtig "erwachsen" genug für so ein grundlegend tolles T-Shirt. Cool, schon richtig groß zu sein ;)
Aber trotzdem noch Seifenblasenspiele machen zu können!! *gg*

Stoff: vom Stoffmarkt

Sonntag, 31. Juli 2016

Endlich Ferien!

Seit Donnerstag sind nun auch bei uns im Wilden Süden endlich Sommerferien, hurra! Wir waren aber auch alle so was von urlaubsreif ... Gut, der WBEDW muss noch eine Woche durchhalten, bevor auch er frei hat, aber ich und die Mädels haben jetzt drei Wochen gemeinsam Urlaub. Herrlich!

Für die Große bedeuten die Sommerferien aber nicht nur sechs herrliche hausaufgabenfreie Wochen, sondern auch den Abschied von ihrer bisherigen Klassenlehrerin. Unfassbar, mein kleines Mädchen kommt schon in die dritte Klasse! Warum geht das eigentlich so schnell alles?
Die Lehrerin, die die Maus bisher hatte, ist eine sehr tolle Lehrerin. Ich finde ja, die Lehrer und Lehrerinnen in der Grundschule werden viel zu wenig gewürdigt in Anbetracht dessen, was sie für die Kinder bedeuten. Die erste Lehrerin - sagt mal ehrlich, kennt ihr nicht auch alle noch den Namen eurer ersten Klassenlehrerin?
Für uns war sie jedenfalls sehr sehr wichtig, und die Große ist auch ziemlich traurig, dass sie sie in den nächsten Jahren nicht mehr als Lehrerin haben wird.

In unserer Grundschule gibt es in den ersten beiden Klassen eine Jahrgangsmischung, das heißt, Erst- und Zweitklässler werden gemeinsam unterrichtet. Und natürlich gab es von den Zweitklässlern unserer LG (Lerngruppe heißt das) auch ein gemeinsames Abschiedsgeschenk für die Lehrerin, das wir ihr am Klassenfest letzten Samstag überreicht haben:
Wir hatten uns überlegt, dass ein Abschiedsgeschenk dann besonders toll ist, wenn jedes Kind ein bisschen daran mitgearbeitet hat. Und wenn es etwas ist, das man im Alltag benutzen kann, das also nicht rumsteht. Da ja gerade generell die Plastiktüten abgeschafft werden (super!), kann man an Stoff-Einkaufstaschen doch nie genug haben, oder?
Also kamen wir auf die Idee mit den Handabdrücken. Weil die Zeit so knapp war und wir keinen sinnvollen gemeinsamen Termin mehr gefunden hätten, hab ich an jedes Kind ein Stück Stoff rausgegeben mit einem Brief und der Bitte, einen Handabdruck draufzumachen - sodass wir eine Patchwork-Tasche machen konnten!
Elf Zweitklässler waren in Mauses Klasse, also hab ich zwölf Quadrate zusammengewürfelt. Auf das zwölfte Quadrat hab ich dann noch was geschrieben, damit die Lehrerin auch in ein paar Jahren noch weiß, welche Klasse das war:
Da hab ich übrigens das erste Mal mit Stoffmalkreiden gearbeitet. Das ist echt toll, denn auf dem Leinenstoff (es musste mal wieder ein Betttuch aus den Beständen meiner Oma dran glauben ;o) ) haben sich die Filzstifte als nicht die beste Wahl herausgestellt, das zieht ziemliche Fäden ... Die Kreiden ließen sich hervorragend vermalen und haben eine tolle Leuchtkraft!
Damit innen keine offenliegenden Nähte zu sehen sind, ist die Tasche natürlich gefüttert. Und gefüllt war sie auch, mit Nervennahrung *gg*

Allerdings wollte meine Große ihrer Lehrerin unheimlich gerne auch noch was ganz Eigenes, was Selbstgemachtes schenken. Und so hat sie ihr ganz allein ein Knochenkissen genäht:
Ich hab lediglich gezeigt, wie die Abläufe funktionieren, und die Wendeöffnung zugenäht. Alles andere, Stoffwahl, Zuschnitt, nähen, füllen hat die Maus selbst gemacht - mit ganz viel Liebe.
Und am letzten Schultag am Mittwoch hat sie das Kissen verschenkt, sie war so stolz <3. Da war die Traurigkeit doch in den Hintergrund getreten und die Freude hat überwogen.

Also, dann jetzt mit Volldampf in die Ferien!